Die Evolution von LAN Parties

Vor etwas mehr als 10 Jahren kamen mein Kumpel und ich auf die Idee Computerspiele auch einmal im Multiplayer / Coop und damit letztendlich über ein Netzwerk zu spielen. Wir mussten also unsere beiden Rechner miteinander verbinden, nur wie? Damals hatte kaum ein (Heim) PC eine Netzwerkkarte, geschweige denn ein WLAN Modul. Dafür wurde man jedes mal beim Surfen im Internet von einer kleinen Melodie begrüßt und hat danach die Telefonleitung blockiert.
Also mussten wir uns beide erst einmal eine Netzwerkkarte und ein gekreuztes Netzwerkkabel kaufen. Leider kann ich mich nicht mehr genau daran erinnern wie lange die Konfiguration unter Windows 98 gedauert hat und dem entsprechend wann wir endlich los zocken konnten, aber letztendlich hat es funktioniert. Das war – zumindest gefühlt – meine erste LAN Party.

Zu dieser Zeit war es, zumindest unter meinen Freunden, noch sehr unüblich gemeinsam zu zocken – die Klassiker wie Quake, CS und Starcraft verfügten zwar über einen Multiplayer Modus, jedoch sprachen neben der langsamen Internetverbindung auch die Tatsache, dass die Internetnutzung pro Zeiteinheit abgerechnet wurde, dagegen das vorhandene Angebot zu nutzen. Nachdem ich davon erzählte, dass ich es aber mit meinem Kumpel auf die Reihe bekommen haben, ein paar Games gemeinsam zu spielen, wurde das Interesse geweckt. Und so wurden Netzwerkkarten gekauft, ein Hub organisiert und man machte sich mit seinem Tower PC, seinem Röhrenbildschirm, sowie Cola und Chips auf den Weg zu der ersten, etwas größeren, gemeinsamen LAN. Zu dieser Zeit mussten meistens noch ein bis zwei Stunden Konfigurationszeit eingeplant werden, da es, wie schon erwähnt, unter Windows 98 noch nicht so komfortabel war alle Leute ins Netzwerk zu bringen. Diese Prozedur wiederholte sich dann eine gewisse Zeit, bis…

… TFT Monitore, sowie Windows XP auf den Markt kamen. Zwar musste man immer noch seinen Desktop PC mitnehmen – einige Leute hatten sich jedoch für Barebones entschieden – jedoch hatte man das Gewicht des Röhrenmonitors nicht mehr zu tragen. Des Weiteren klappte der Verbindungsaufbau zum Netzwerk unter XP meistens ohne Probleme.

Ab ca 2009 hat sich dann auch bei fast allen meinen Kumpels der Trend durchgesetzt den Desktop PC durch einen 15-17 Zoll großen Laptop zu ersetzen. Mittlerweile hatten sich auch eine schnelle Breitbandverbindung, sowie WLAN, etabliert. In dieser Phase war es eigentlich immer recht einfach zusammen zu spielen. Es wurde einfach ein WLAN Ad-hoc Netzwerk eingerichtet und alles lief. Das ganze ging auch solange gut, bis…

… wir uns 2012 Battlefield Bad Company 2 geholt haben. Ich möchte jedoch zuerst einmal sagen, dass wir auf LANs nie die aktuellsten Games gespielt haben. Standard war natürlich Counterstrike, wobei lange Zeit 1.6 gespielt und erst auf Source umgestiegen wurde, als es auch schon Global Offensive gab. Darüber hinaus wurde WC3, oder auch Warhammer gespielt. Ein Highlight war, als vor zwei Monaten wieder Siedler 3 ausgegraben wurde. Aber zurück zu BBC2. Wir mussten feststellen, dass es anscheinend nicht mehr üblich ist einen LAN Modus anzubieten, sondern alles über das Internet abzuwickeln. Dadurch wurde der Ad-hoc Modus mehr oder weniger hinfällig. Aber hey, kein Problem, es können doch alle ins WLAN. Naja, nicht alle. Denn anscheinend hat der Router meines Kumpels, bei dem wir aus praktischen Gründen meistens zocken, ein Problem damit, wenn mehr als vier Rechner im WLAN sind. Als Notlösung wird dann immer das PowerLAN herangezogen.

Mittlerweile wurden von unserer Seite also alle Probleme gelöst und man konnte ein Jahr lang wieder ohne Probleme gemeinsam zocken. Doch als wir letztes Jahr wieder einmal Company of Heroes spielen wollten, konnte keine Verbindung zum Server hergestellt werden. Im Nachhinein hat sich herausgestellt, dass die Server abgeschaltet wurden, es jedoch noch über Steam läuft.

Wie komme ich auf die Idee diesen Eintrag zu schreiben? Vorgestern haben wir mal wieder gezockt. Wir haben schon im Voraus abgeklärt, welche Games gespielt werden sollen, um nicht unnötig Zeit zu verlieren. Eines der Spiele war Command and Conquer Generals. Als jeder bei meinem Kumpel eingetroffen war, wollten wir also das Spiel installieren und nach einer gewissen Zeit habe ich mich in meine Anfangsphase von LAN’s versetzt gefühlt. Das erwähnte WLAN Problem trat in neuer Form auf: das Gerät war zwar im Netzwerk und ihm wurde eine gültige IP-Adresse zugeordnet, dennoch war es von anderen Rechnern aus nicht erreichbar. Des Weiteren hatten zwei Leute Probleme Generals zu installieren, es traten immer wieder Fehlermeldungen auf. Mittlerweile hatte es die Hälfte der Leute installiert, mussten jedoch noch manuell ein INI File anlegen, damit C&C starten konnte. Nach geschlagenen 2 Stunden konnten wir endlich gemeinsamen spielen…. so wie früher.